Deutsch | English Facebook Twitter Youtube Google+

Bauer Studios Ludwigsburg

Bauer Studios Ludwigsburg

Adriana Hölszky: ROSES OF SHADOW / MESSAGE

DOWNLOADS gibt's hier:

Wen-Pin Chien – conductor; Angelika Luz – vocals; Jochen Mauderer – clarinet; Paul Hübner – trumpet, euphonium, alphorn; Monika Hölszky-Wiedemann – violin; Doo-Min Kim – cello; Naoko Kikuchi – Koto; Stefan Hussong – accordion; Ville Enckelmann – piano; Fabian Clasen – drums;

Adriana Hölszky: ROSES OF SHADOW / MESSAGE
NCD4183  (VÖ: 20.04.2018)
Get the Flash Player to see the track listing.

Preis: € 19.94
(inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand)
Anzahl:    



ROSES OF SHADOW (2016)
Klangchoreographie für Sopran und acht Instrumentalisten
Texte aus: „Weißt du, dass die Bäume reden“ Weisheiten der Indianer

MESSAGE (1990 - 1993)
Szenisches Konzertstück für Mezzosopran, Bariton, Sprecher, Klangrequisiten, Zuspielband und Live-Elektronik


Die langjährige Zusammenarbeit mit Adriana Hölszky - der Grande Dame der zeitgenössischen Musik - führte zu der aktuellen HYBRID-SACD mit den Weltersteinspielungen der Werke ROSES OF SHADOW und MESSAGE.

Adriana Hölszky
formt in ROSES OF SHADOW einen Klangkosmos in ungewöhnlichen instrumentalen Farben: Stimme, Schlagzeug, Streicher, Bläser, Akkordeon und Klavier vermischen sich mit exotischen Instrumenten wie Koto und Alphorn. Neun Klangzentren verbinden sich jeweils zu Klangfarbenpaaren, durch die Einbeziehung der Stimme (Sprechen, Flüstern, Knarren) und von Lippengeräuschen auch bei den Instrumentalisten bekommt der Klangapparat den Charakter eines `Geister`-Ensembles.  Mit Titel und Textfragmenten entsteht daraus eine inspirierende thematische Klammer zwischen der Welt von William Shakespeare und Texten nordamerikanischer Indianer.
ROSES OF SHADOW ist die zweite Komposition von Adriana Hölszky für Ballett, initiiert von Martin Schläpfer für das Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg.

MESSAGE entstand als Konzertstück für das EXVOCO-Ensemble nach Fragmenten aus Eugène Ionescos „Les Chaises“. Adriana Hölszky ging es um eine Weiterentwicklung ihrer Technik für Raumkompositionen. 2 simultane Stimmen, Elektronik und Glasinstrumentarium lassen eine breite Palette von Klangbildern entstehen.

Der Surround Sound bietet die perfekte Plattform für die von Hölszky komponierte Musik. Bereits die Aufnahmen wurden in hochauflösender Aufnahmetechnik und in Surround Sound realisiert: die Verteilung der Instrumente, die Bewegung im Raum werden im Original eingefangen, was eine natürliche und räumliche  Abbildung der Kompositionen ergibt. Hölszkys Frage „Woher kommt der Klang und wohin geht er?“ und die daraus resultierenden Spannungen werden durch den Surround Sound perfekt hörbar gemacht. Die subjektive Statik der Zeitempfindung bekommt im Raum eine ganz besondere Energie und versetzt den Zuhörer in eine akustische „Zeit-Raum-Reise“.

Adriana Hölszky wurde in Bukarest als Rumäniendeutsche geboren, studierte Komposition bei Stefan Niculescu und Klavier bei Olga Rosca Berdan. 1976 siedelte sie mit ihrer Familie nach Stuttgart über, wo sie ihr Studium (Komposition bei Milko Kelemen, Analyse, elektronische Musik bei Erhard Karkoschka, Kammermusik bei Günter Louegk) fortsetzte.
Mit der Uraufführung ihrer ersten Oper „Bremer Freiheit“ bei der ersten Münchener Biennale des Zeitgenössischen Musiktheaters 1988 gelang ihr der internationale Durchbruch. Weitere große Musiktheaterwerke folgten: „Die Wände“ nach Jean Genets „Les Paravents“ wurde 1995 bei den Wiener Festwochen unter der Inszenierung von Hans Neuenfels uraufgeführt.  „Tragödia - Der unsichtbare Raum“ wurde 1997 in Bonn uraufgeführt, die Oper „Guiseppe e Sylvia“ erlebte 2000 in Stuttgart ihre umjubelte Premiere.
Ihr erstes Ballett für Martin Schläpfer „Deep Field“ kam 2014 an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf erstmals auf die Bühne, im gleichen Jahr wurde  in Mannheim die Oper „Böse Geister“ uraufgeführt. Ihr 50-minütiges Werk „EXODUS“ für 12 Schlagzeuger wurde 2016 im ZKM Karlsruhe im Rahmen des Festivals „Sonic Screens“ uraufgeführt.
Adriana Hölszkys Kompositionen sind wiederholt bei international renommierten Festivals aufgeführt worden: Tokyo Summer Festival, Akiyoshidai International Contemporary Music Festival, Gaudeamus Festival/Holland, Wien modern, Steirischer Herbst/Graz, Donaueschinger Musiktage, IGNM World Music Days.

Seit 2002 ist sie Mitglied der Berliner Akademie der Künste, seit 2003 Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. 2003 erhielt sie den Bachpreis der Stadt Hamburg, den Preis der Christoph-und-Stephan-Kaske-Stiftung nahm sie 2011 in München entgegen. 2015 wurde ihr der deutsche Musikautorenpreis der GEMA für Komposition Orchester überreicht.

 

Presse-Downloads:

Cover: Cover_Adriana_Hoelszky_Roses_Of_Shadow_Message_NCD4183_webCover_Adriana_Hoelszky_Roses_Of_Shadow_Message_NCD4183_web (web) Cover_Adriana_Hoelszky_Roses_Of_Shadow_Message_NCD4183_print (print)

 


Weitere Titel: