Deutsch | English Facebook Twitter Youtube Google+

Bauer Studios Ludwigsburg

Bauer Studios Ludwigsburg

Heeresmusikkorps 10 Ulm: Ltg. Matthias Prock: WINDKRAFT

NUR NOCH BEI Heeresmusikkorps 10 Ulm VERFÜGBAR: hier klicken

 

DOWNLOADS gibt's u.a. hier:

Heeresmusikkorps 10 Ulm: Ltg. Matthias Prock: WINDKRAFT
BCD7411  (VÖ: 24.06.2013)
Get the Flash Player to see the track listing.


Mit WINDKRAFT, dessen Titel sich aus dem englischen Begriff „Wind Music“ für Blasmusik und eben der „Kraft“ zusammensetzt, beweist das Heeresmusikkorps 10 Ulm unter Leitung von Major Matthias Prock, die Vielfalt dieser Musikgattung: Verschiedenste Orchesterformationen und Besetzungen, von Blechbläser- und Holzbläserensembles, Harmonieorchestern, Blaskapellen, Egerländer Besetzungen, bis hin zum Sinfonischen Blasorchester, spielen ein Repertoire das zwischen den einzelnen Ensembles stark variiert.
Ein besonderer Reiz eines Blasorchesters ist die ungemeine Dynamik und Kraft die dieser Orchestertypus hervorbringt. Ein facettenreiches Schlagwerk, zarte Holzbläserklänge, bis hin zu wuchtigen Blechbläserpassagen, ergeben ein immer aufs neue beeindruckendes Klangerlebnis.

Als klingende und swingende Botschafter der 10. Panzerdivision versteht sich das Heeresmusikkorps 10 aus Ulm. Schon seit über 50 Jahren sorgt das Orchester von der Schwäbischen Alb mit einer stets frischen Brise für ein positives Auftreten der Bundeswehr und der Stadt Ulm im gesamten Bundesgebiet und im Ausland.
Major Matthias Prock hat im Januar 2012 die Leitung von Oberstleutnant Christian Weiper übernommen. Er möchte mit seinen rund 50 Musikerinnen und Musikern mit professionellem Können und frischem Auftreten unterhalten und die Hörer neugierig machen – auf das Deutsche Heer, die Soldaten und den herrlichen Standort Ulm.

 

 

 

Presse:

"Die eingespielten Titel auf dieser CD klingen dynamisch und kraftvoll. Es wird wirklich hervorragend musiziert. Jeder einzelne Titel ist für sich absolut hörenswert und in ihrer Interpretation kann man diese als Maßstab nehmen."

Clarino 09/13 (Klaus Härtel)

 

"Eine äußerst professionelle, unterhaltsame Scheibe ist das geworden."

Südwest Presse 06/13