Deutsch | English Facebook Twitter Youtube Google+

Bauer Studios Ludwigsburg

Bauer Studios Ludwigsburg

Alexandra Lehmler Quintett: DIE WELT VON UNTEN GESEHEN

DOWNLOADS gibt's hier:

 

Alexandra Lehmler - Saxophone/Bassklarinette; Bruno Böhmer - Piano/Fender Rhodes; Matthias Debus - Double Bass; Farouk Gomati - Percussion; Max Mahlert - Schlagzeug

Alexandra Lehmler Quintett: DIE WELT VON UNTEN GESEHEN
NCD4032  (VÖ: 27.02.2009)
Get the Flash Player to see the track listing.

Preis: € 4.78
(inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand)
Anzahl:    



Die Welt von unten gesehen

Welch starke und unabhängige Nachwuchsriege in Europas Jazzszene derzeit unterwegs ist, belegt das Album DIE WELT VON UNTEN GESEHEN des Alexandra Lehmler Quintetts (ALQ). Seit den acht Jahren seines Bestehens verfolgt das ALQ konsequent die Vision eines europäischen Jazz, der von Weltmusik inspiriert ist. Diese Einflüsse sind nicht zuletzt dank Percussionist Farouk Gomati und Pianist Bruno Böhmer in Songs wie Paris Triste oder Debout! aber auch im Titelsong Die Welt von unten gesehen unverkennbar vertreten. Nuancenreich neigt sich das Quintett mit dieser erfrischend eigenständigen und erstaunlich reifen Einspielung zur Jazztradition - und sprengt sie doch, katapultiert den Jazz schon mal mit Effektgeräten ins 21. Jahrhundert und singt und säuselt den Zuhörer in eine neue Zeit. Das ALQ hat sich ohne Zweifel eine eigene Klangwelt erarbeitet, die von Erfahrungen während eines Auslandaufenthalts in Paris, von der Weltmusik oder ganz einfach vom Leben beeinflusst wurde.

Schon mit ihrem Debüt wurde das ALQ für den „Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik“ 1/07 nominiert. Alexandra Lehmler, Absolventin der Musikhochschule Mannheim, vertieft ihre Studien bei Bernd Konrad in Stuttgart und am “Conservatoire National Supérieur de Musique” in Paris. Der mit seinem Trio ebenfalls auf NEUKLANG erschienene Bruno Böhmer ist trotz seines jungen Alters einer der herausragenden Pianisten des Deutschen Latin Jazz. Matthias Debus ist ein gefragter Bassist sowohl im Jazz als auch im Rock/Pop Bereich und trat u.a. mit Hubert Winter und Jürgen Neudert auf. Schlagzeuger Max Mahlert führten Konzertreisen nach Polen, England, Frankreich und Korea. Der gebürtige Kolumbianer Farouk Gomati studiert seit 2004 Latin Percussion an der Musikhochschule Mannheim und spielte bei Nils Gessinger und stand mit Größen wie Joe Gallardo auf der Bühne.

 

ALQ - Die Welt von unten gesehen

 

ARD Hörspieltage 2009

 

 

Mehr Infos unter www.a-l-q.de oder bei

 

Presse:

„Modern Jazz at its best“

Jazzinstitut Darmstadt


„Dies ist Jazz, der heute Hörer ohne Scheuklappen anspricht“

Jazztext


„Alexandra Lehmler hat die großen Saxophonmeister der Vergangenheit gelernt, ihre eigene Sache draus gemacht und steht musikalisch mit beiden Beinen in der Gegenwart, ohne dabei auf der Stelle zu treten.“

WDR


„(...) So besitzt sie inzwischen sowohl als Komponistin/Bandleaderin als auch als Interpretin ihrer Musik eine so wunderbar unangestrengt subtile und gleichwohl klare Handschrift."

Frank Möbus


„Die Welt, von unten gesehen, eröffnet neue Blickwinkel: eine rockige Revolte, ein freundlicher Cowboy, das triste Paris; Alexandra Lehmler und ihre Band führen mit viel Herz durch verschiedenste musikalische Stimmungen.“

Henning Sieverts

 

"(...) das Ergebnis ist keinesfalls beliebig. Vielmehr überzeugen die (...) Stücke mit überraschenden harmonischen Wendungen, mit breiten dynamischen Prozessen, melodischer Leichtigkeit und rhythmischer Rafinesse."

Jazz thing 02/11

 

"Die rein instrumentale Musik war durchweg harmonisch, stellenweise fast ein wenig zu glatt, allerdings stets dynamisch und zugleich abwechslungsreich. Häufig mündeten ruhige, nachdenkliche Abschnitte in druckvolle, treibende Passagen."

Ludwigsburger Kreiszeitung 11/10

 

"Mit „Die Welt von unten gesehen“ - über den Schatten des Modernen Jazz springen - erspielt sich das A-L-Q Quintett um die Saxophonistin Alexandra Lehmler weitere Erfolgssporen [...] Viele musikalische Schattierungen und Kolorierungen verbinden sich auf einem breiten und fein abgestuften, ziselierten Spielfeld der Jazzmusik."

monstersandcritics.de 08/09

 

"In beeindruckender Konsequenz verfolgt die Combo um Saxofonistin und Bassklarinettistin Alexandra Lehmler die Vision eines europäischen Jazz, der von Weltmusik inspiriert ist."

CLARINO 06/09

 

"Mit melodischer Finesse und rhythmisch pointierter Leichtigkeit zwischen Latin-Feeling und Folklore-Anklängen setzt das Alexandra Lehmler Quintett Akzente im Europäischen Jazz."

SONIC 05/09

 

"Lehmlers vibrierender Ton auf dem vorwiegend in hellen Lagen geblasenen Saxophon, die geschmeidigen Linien und die liedhafte Melodieführung sind unverkennbar."

JAZZPODIUM 03/09

 

„Nie nervig, nie aufdringlich, stets unterhaltsam und abwechslungsreich ist dieses Album- so kann junger Jazz aus Deutschland auch Jazzmuffeln viel Spaß machen.“

Musikwoche 02/09