Deutsch | English Facebook Twitter Youtube Google+

Bauer Studios Ludwigsburg

Bauer Studios Ludwigsburg

Robert Giegling Quintett: TAFELRUNDE

DOWNLOADS gibt's hier:

 

Robert Giegling - Trompete; Christoph Heckeler - Piano; Markus Ehrlich - Tenorsaxofon; Marcel Gustke - Schlagzeug; Joel Locher - Bass

Robert Giegling Quintett: TAFELRUNDE
NCD4048  (VÖ: 30.07.2010)
Get the Flash Player to see the track listing.

Preis: € 15.95
(inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand)
Anzahl:    



„Es ist mir wichtig,


Musik zu schreiben, die echt ist. Die das Leben in all seinen Facetten zeigt.
Musik, die das ausdrückt, was ich mit der Trompete verbinde – strahlend – melancholisch – kraftvoll.
Musik, die im besten und im weitesten Sinne emotional ist.“


Dieses Zitat bildet die Basis von TAFELRUNDE, dem Debütalbum des Robert Giegling Quintetts:
Ein kantiger, direkter, zupackender Sound und eine kräftige, strahlende Trompete. Authentisch, emotional und voller weltverlorener Sehnsucht. Und so vertraut sind sich die Recken dieser musikalischen Tafelrunde, dass es meist die ersten Takes waren, die den größten Ausdruck, die größte klanglichen Dichte und Emotion hatten. Stellenweise hat die Produktion fast schon einen amerikanischen Klang: Zum Beispiel beim Titelstück Tafelrunde, im treibenden New York on a Friday oder im Trompetensolo von The 5. Alle Kompositionen stammen aus der Feder von Robert Giegling.

Fünf junge, herausragende Musiker der Mannheimer und Stuttgarter Jazzszene haben im Robert Giegling Quintett zusammengefunden.

 

Robert Giegling lernte während des Studiums an der Staatlichen Musikhochschule Mannheim Pianist Christoph Heckeler kennen, wie Giegling früheres Mitglied im Bundesjazzorchester unter Peter Herbolzheimer. Im Mannheim Jazz Orchestra spielten die beiden zusammen mit dem Tenorsaxofonisten Markus Ehrlich. Marcel Gustke am Schlagzeug und Joel Locher am Bass komplettieren den eingespielten Fünfer.


Mehr Infos unter www.robertgiegling.de

 

 


Presse:

"Sie sind jung. Und sie huldigen dem akustischen Jazz so kompromisslos, als wollten sie sich bei Art Blakeys Jazz Messengers bewerben. (...) Der Trompeter legt seine Improvisationen elegant an, hält die Themen präsent, enteilt ihnen aber auch manchmal zu Gunsten abstrakterer Linienführungen, wobei er einen leicht angerauten Ton pflegt."

Rondo 10/10

 

"'Tafelrunde' klingt frisch und unbelastet, schert sich einen Dreck um Zeitgeist oder kommerziell angesagte Strömungen und macht den eigenen Jazz einfach nur zu einem Werkzeug, um am Ende das zu machen, was eigentlich am Ende einer jeden Aufnahme stehen sollte: ein Produkt, dass Spaß macht und gleichzeitig noch lange nachschwingt."

Soultrain 08/10

 

"Ganz schön amerikanisch kommt der Sound dieser Combo daher. (...) Ein swingender, zupackender Sound, dem Robert Giegling an Trompete und Flügelhorn Glanzlichter aufsetzt."

BIT 08/10

 

“This CD sounds very, very good (!) very nice and creative writing and playing from all concerned and is the style of music that I most enjoy – keep up the great work!”
Randy Brecker


"Der altmodische Albumtitel täuscht: Robert Giegling legt ein Debüt vor, das durch jugendliche Frische besticht. Und doch wird klar, warum der 27-jährige Trompeter sein Quintett als «Tafelrunde» anpreist. Es scheint, als spielten die Musiker seit Jahren in blindem Vertrauen zusammen. Diese Reife geht von Gieglings Kompositionen aus, die anklingen wie Standards, sich aber öffnen in verschiedene stilistische Richtungen. Ein aussergewöhnlicher Erstling!"

kultur-tipp.ch 07/10

 

"Ce quintet d’Outre-Rhin fait mieux dans ce CD qu’un banal tour de table (tafelrunde) musical. Portée par une écriture créative et la cohérence du groupe, la musique de ce disque est une preuve supplémentaire de la vitalité du jazz en Allemagne."

culturjazz.net 07/10

 

"'Tafelrunde' ist ein äußerst gelungenes Debüt. (...) Der Sound ist zupackend und geht auf direktem Wege ins Gehör. Die fünf Musiker wirbeln ohne Unterlass im unergründlichen Genre des Jazz und fördern echtes und ergötzliches Musikgut zutage."

cdstarts.de 07/10


„Wild und widerspenstig spielen sie, zu allem entschlossen und mit einem ungeheueren Drive“
Heilbronner Stimme